Das Räuchern ist wohl vermutlich so alt wie die Menschheit selbst und hat besonders in den asiatischen Ländern wie China, Japan und Indien eine lange Tradition, welche dich zu einer wahren Räucherkultur entwickelt hat. Bis heute ist sie fester Bestandteil des dortigen täglichen Lebens.

Früh war die Wirkung des Räucherns bekannt

Aromatische Harze, Blüten, Hölzer und Kräuter wurden seit jeher in allen Kulturen als Opfergabe für die Götter, für rituelle und spirituelle Handlungen sowie um sich selbst oder die Umgebung von negativen Einflüssen zu befreien, verbrannt.

Früh stellten die Menschen fest, dass der aufsteigende, duftende Rauch bestimmter Pflanzenteile Stimmungen beeinflussen und den Geist inspirieren und klären kann. Im Ayurveda, der traditionellen indischen Heillehre, wurde viel Räucherwerk verwendet. In der tibetanischen Medizin kommt es sogar bei allen Arten geistiger und psychologischer Störung zum Einsatz.

Viele der Räucherstoffe wie zum Beispiel Wacholder oder Weihrauch haben eine desinfizierende Wirkung, weshalb früher unter anderem Ställe ausgeräuchert wurden, um Krankheiten zu verhindern.

Das Wort Parfüm stammt aus dem Lateinischen per fumus und bedeutet so viel wie „durch den Rauch“. Deshalb waren viele Räucherstoffe in der Antik auch ein wichtiges Handelsgut, wovon manche sogar mit Gold aufgewogen wurden.

Das Räuchern rückt wieder in den Vordergrund

Bei uns ist das Räuchern mittlerweile fast in Vergessenheit geraten und wirkt auf manche eventuell auch etwas befremdlich. Doch ist es gerade in der heutigen, hektischen Zeit ein wirksames Mittel, um innezuhalten und den Belastungen des Alltags entfliehen zu können.

In den letzten Jahren ist das Räuchern auch hier zumindest wieder etwas mehr in der Vordergrund gerückt, wobei eine Debatte darüber entflammt ist, ob Räuchermischungen kaufen überhaupt legal seien. Diese Frage stellt sich mittlerweile jedem, der sich mit dem Thema Räuchermischungen auseinandersetzt. Ältere Quellen berichten von einer vermeintlichen Illegalität oder sogar von Hausdurchsuchungen aufgrund von Räuchermischungen.

Im Grunde sind alle aktuell auf dem Markt befindlichen Räuchermischungen legal, illegal sind sie erst dann wenn ihre Inhaltsstoffe – also die Stoffe aus den verwendeten Kräutern und chemischen Wirkungsverstärkern – in den Anhang II des Betäubungsmittelgesetzes aufgenommen werden. Erst dann ist der Handel mit diesen Stoffen und den Produkten, die sie enthalten, nicht mehr legal.

„Legal Highs“

Aufpassen muss man jedoch bei sogenannten „Legal Highs“. Dabei handelt es sich um Drogen, die beispielsweise als Kräutermischungen getarnt sind. Der aktuelle Wissensstand zur Wirkung beruht derzeit jedoch überwiegend auf Berichten der Konsumenten. Die Wirkung der „Legal Highs“ zielen auf einen Rauschzustand ab, wobei grundsätzlich die unterschiedlichen zu Verfügung stehenden Stoffe unterschieden werden. Räuchermischungen beispielsweise enthalten hautsächlich synthetische Cannabinoide und sollen einen Cannabis-ähnlichen Zustand hervorrufen. Hier Bonzai Räuchermischung bestellen!