Die Tradition des Räucherns ist quasi so alt wie der Mensch selbst. Auch heute noch finden es viele Menschen angenehm, mit Kräutermischungen oder Räuchermischungen für ein angenehmes Wohlfühlambiente in der Wohnung zu sorgen.

Mit der richtigen Kräutermischung kann man ganz unterschiedliche Wirkungen hervorrufen. Während die einen Kräuter eher beruhigend wirken, sorgen andere dafür, dass man sich besser fokussieren kann oder aber sich einfach rundum wohl fühlt. Bekannt ist dieser Effekt ja auch bei einzelnen Kräutern wie beispielsweise bei Lavendel oder Myrrhe.

Auf die richtige Kräutermischung kommt es also beim Räuchern ganz klar an.

Räuchermischungen original online bestellen kann man je nach Bedarf in verschiedenen Shops, die sich darauf spezialisiert haben. Wer will, kann auch alternativ dazu Kräutermischungen selber machen.

Und welches nun die beste Räuchermischung oder die beste Kräutermischung ist, das hängt einzig und allein von den jeweiligen Vorlieben ab, die der Mensch nun mal so hat.

Während der eine den Duft von Weihrauch liebt, findet der andere ihn hingegen eher abstoßend oder unangenehm.

Welche Kräuter wofür?

Gegen alles ist ein Kraut gewachsen – diesen Spruch kennt wohl jeder von uns und es ist durchaus ziemlich viel Wahres dran. Schon unsere Vorfahren wussten, gegen was man welches Kraut verwenden kann. Leider ist dieses grundlegende Wissen in der heutigen Zeit etwas verloren gegangen.

Schon der Geruch beim Räuchern der unterschiedlichen Kräuter ist völlig unterschiedlich: So duften beispielsweise Boldo Blätter leicht nussig und nach Zitrone, was bewirkt, dass man sich klärt, zentriert und erfrischt.

Eisenkraut, das Kraut der Azteken, duftet eher dezent und leicht krautig bis würzig. Allerdings kann es beim Räuchern Visionen hervorrufen.

Holunderblüten wiederum duften blumig und ganz leicht süßlich, so wie man es ja auch vom Geschmack der Blüten kennt. Gerade Holunderblüten sind perfekt für all diejenigen geeignet, die Kräutermischungen selber machen und man kann sie gut in Kombination mit anderen Kräutern verwenden.

Dass Hopfenblüten beruhigend sind, ist nicht weiter verwunderlich, kennt man sie doch auch als nervenberuhigenden Baldrian.

Ingwer hingegen hat einen ganz ureigenen Duft und wird auch bei Räuchermischungen gerne verwendet, wenn man sich aufgrund einer nahenden Erkältung schlapp fühlt oder wenn man sich bei Kälte nach innerer Wärme sehnt.

Die Liste der Kräuter, die man beim Kräutermischungen selber machen verwenden kann, lässt sich schier unendlich fortsetzen.

Auch viele heimische Kräuter können prima untereinander kombiniert werden und ergeben somit die persönlich beste Räuchermischung, ganz individuell nach Bedarf.

Experimentieren macht Spaß und bringt manchmal auch überraschend neue Erkenntnisse und Effekte mit sich.

Kräuter und Kräutermischungen online kaufen

Ein großes Sortiment an Kräutern und Kräutermischungen gibt es natürlich vor allem online. Kräutermischungen und Räucherwerk und Räuchermischungen online bestellen ist einfach und unkompliziert. Beachten sollte man jedoch, dass die Kräuter eine möglichst hohe Qualität haben und ohne chemische Zusatzstoffe auskommen. Denn die beste Räuchermischung ist nicht gut, wenn sich daraus Gefahren für die Gesundheit ergeben. Ebenfalls wichtig ist, dass es sich um legale Räuchermischungen handelt.

Zum einfachen selber Zusammenstellen der Kräutermischung kann man natürlich auch einzelne getrocknete Kräuter kaufen und diese dann nach Gusto so zusammenstellen, dass der gewünschte Effekt eintritt.